Landtagswahl

Dr. Matthias Büger – sympathisch, seriös, sachorientiert

Home Person Landtagswahl StvV Wetzlar Kreistag Presseberichte Verweise

 

 

Ihr Kandidat zur Landtagswahl 2018

Ich möchte, dass Hessen vorankommt. Deshalb kandidiere ich bei der Landtagswahl 2018 – als Direktkandidat im Wahlkreis Lahn-Dill II sowie als Spitzenkandidat der mittelhessischen FDP auf Platz 8 der Landesliste.

Hessen geht es finanziell gut, weil es Deutschland wirtschaftlich gut geht. Aber wir leben in den Tag hinein und sorgen nicht genug für die Zukunft. Dies möchte ich ändern. Hessen muss endlich wieder mutig nach vorne denken und das Fundament dafür legen, dass die Menschen ihre Chancen nutzen können.

Dies bedeutet konkret:

 
bulletBildungspolitik
Hier brauchen wir neue Konzepte, Konzentration auf Qualität, eine bessere Verzahnung von Hochschulen und Wirtschaft, mehr Freiheit für die Hochschulen, Modernisierung unserer Schulen, Qualitätsverbesserungen in den Kitas.
Stattdessen verwalten wir in der Schule die Anstöße aus der schwarz-gelben Zeit. An den Hochschulen herrscht. In den Kitas findet bislang echte Diskussion um Qualität und Verlässlichkeit statt, sondern nur um die Kosten. Dabei wäre dies wichtig für unsere Kinder und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
 
bulletVerkehrspolitik
Wir brauchen endlich wieder eine Politik, die unsere Fernstraßen ausbaut und den Ausbau nicht ausbremst. So hat das Land in den letzten Jahren Bundesmittel in Millionenhöhe zurückgegeben. Dies muss sich wieder ändern. Hessens Staus beginnen im Verkehrsministerium in Wiesbaden!
 
bulletEnergiepolitik
Wir müssen neue Wege in der Energiepolitik einschlagen, unideologisch, technologieneutral und mit vernünftigen Zielen. Ein massiver Ausbau Windkraft ohne die nötige Infrastruktur wie Netze und Speicherzerstört Natur, kostet viel Geld, belastet die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe und bringt nichts. Stattdessen brauchen wir eine Europäische Lösung bei der CO2-Emmission, verstärkte Forschung an Speichertechnologien und, solange keine praktikablen Lösungen für das Speicherproblem in Sicht sind, ein Moratorium beim Windkraftausbau in unseren hessischen Wäldern.
 
bulletFinanzpolitik
Wir müssen zu einer Politik zurück finden, die nicht ständig den Bürgern Grund- und Grunderwerbssteuern erhöht und sich dann über Wohnraummangel beschwert. Zum Glück verfügt Hessen aktuell über hohe Steuereinnahmen. Diese sollten wir für Zukunftsinvestitionen und zur Rückzahlung von Schulden nutzen. Dagegen muss das Land aufhören, die Kommunen zu zwingen, die Steuern für die Bürger immer mehr anzuheben.
 
bulletDigitalisierung
Wir benötigen dringend eine Politik, die etwas von neuen Medien versteht und die Chancen nutzt, anstatt nur die Risiken zu betrachten. Das beginnt mit digitalen Angeboten des Landes und geht weiter über die Bereitstellung der technischen Infrastruktur (Breitband) bis hin zur digitalen Rechtsordnung. Hier gibt es viel zu tun, damit Hessen vorne bleibt. Schwarz-Grün hat stattdessen als eine seiner ersten Maßnahmen den Staatssekretär für e-Government abgeschafft. Das war ein großer Fehler. Wir brauchen in Hessen ein Ministerium, das sich besonders um die Digitalisierung kümmert – und das sollte das Wirtschaftsministerium sein.

Am wichtigsten ist mir aber das Menschenbild, das hinter der Politik steckt. Ich möchte den Menschen etwas zutrauen, sie nicht bevormunden, Bildung als Startchance begreifen, den Erfolg zulassen und den Erfolgreichen nicht beneiden, stattdessen vom den Erfolgreichen Bürgersinn (wie das Einbringen im Ehrenamt) einfordern.

Für diese Politik stehe ich. Ich habe sie 5 Jahre, von 2009 bis 2014, im Landtag vertreten, vertrete sie heute im Kreistag Lahn-Dill, in der Stadtverordnetenversammlung Wetzlar und der Regionalversammlung Mittelhessen und ich möchte sie auch im nächsten hessischen Landtag vorantreiben.
 

  Aktuelles zur Landespolitik finden Sie unter http://www.fdp-hessen.de.
   

 

   
   
 
E-Mail: Kontakt@matthias-bueger.de  

  letzte Änderung am 01.01.2018